Praktikum bei der ILS HochFranken - 2014

Neudorf/Hof – Am 19. und 20. März 2014 absolvierte der stellv. Kommandant Florian Saalfrank ein zweitägiges Praktikum in der ILS Hochfranken.

Der Einstieg in den Tag begann damit, dass Schichtführer Uli Saalfrank alle Disponentinnen und Disponenten der derzeitigen Schicht vorstellte und danach mit einer Rundführung durch die ILS Hochfranken fortfuhr. Hierbei wurden auch die einzelnen Notruf-Abfrageplätze, inklusive der jeweiligen Funktionalität kurz erläutert, um zunächst einen groben Überblick zu verschaffen.
Um etwas tiefer in die Materie einsteigen zu können, wurde der Abfrageplatz des Schichtführers herangezogen und diente daher als „Versuchsobjekt“ für alle weiteren Erklärungen.
Zu Beginn definierte der Schichtführer alle sich am Tisch befindlichen Gerätschaften, wie beispielsweise Funkgeräte, Alarmauslöser oder die jeweiligen Funktionen der vier standardmäßig verbauten Bildschirme pro Arbeitsplatz. 
Während dieser Zeit ereilten einige Notrufe die ILS Hochfranken und unterbrachen immer wieder die Schilderungen von Uli Saalfrank. Hierbei konnte ein Einblick gewonnen werden, was ein Disponent an Fachwissen und Können mitbringen muss, um diesen Job erfolgreich ausüben zu können. Ferner benötigen die jeweiligen Beschäftigten auch ein großes Denkvermögen, denn jeder muss über alle Prozesse immer informiert sein – Wo befindet sich gerade welches Fahrzeug (Feuerwehr, Rettungsdienst etc.)? – Gibt es ggf. Straßensperrungen/Verkehrsbehinderungen auf dem Weg des jeweiligen Rettungsfahrzeugs? – Wird evtl. ein Rettungshubschrauber aus Bayreuth oder Nürnberg am Einsatzort gebraucht, welcher speziell dafür aus einem anderen Landkreis geordert werden muss? 
Und das ist nur ein kleiner Bruchteil an Fragen, mit denen sich jeder Disponent in einer Rettungsleitstelle auseinandersetzen muss – Tag für Tag.
Dass diese Tätigkeit kein Kinderspiel ist, sondern schwere Arbeit, wurde schnell klar, auch nachdem weitere Notrufe in der Leitstelle eingingen.

An beiden Tagen wurden zwar nur die zu leistenden Tätigkeitsfelder angerissen und geschildert, aber hier ist auch klar geworden, dass die ILS Hochfranken nicht nur Notrufe entgegennimmt und die jeweiligen Rettungskräfte alarmiert, denn die Disponenten versorgen die Rettungskräfte auch am Einsatzort mit wichtigen Daten, wie beispielsweise Alarmplänen, Gefahrenstoffinformationen oder das Wetter (Windrichtung, Temperatur etc.) und unterstützten dadurch die Rettungsarbeiten weiterhin mit ihrer Arbeit.

An dieser Stelle gilt ein herzliches Dankeschön an alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der ILS Hochfranken, welche uns durch ihre Arbeit bestmöglich unterstützen und zur Seite stehen.
Ein großes Dankeschön geht auch an den Leiter der ILS, Markus Hannweber und seinem Stellvertreter Udo Müller, die es ermöglichten, einen breiten Einblick hinter die Kulissen zu gewähren, wie an Schichtführer Uli Saalfrank und den Disponentinnen und Disponenten der beiden Praktika-Tage, die sich immer wieder über die Schultern schauen ließen.

v.l. Schichtführer Uli Saalfrank, stellv. Kommandant Florian Saalfrank